„I think you’re getting into the realms of fantasy now, Jones!“

von jazzlampe

Genau dieses Zitat aus einer meiner Lieblingsserien schießt mir seit Jahren durch den Kopf, wenn mir Leute vom Jitter erzählen. „Hui, Jitter! Hütet Euch davor! Kann man schwer erklären aber klingt ganz dolle schlimm!“ Noch schlimmer wurde meine Misstrauen, als das Thema mit dem Streaming-Hype auch im Hifi-Alltag à la Stereoplay angekommen war.
Mir war das bis jetzt immer zu viel Voodoo und zu wenig Relevanz – die Werte, die gemessen wurden, hatte keinen Bezug zum Hörtest der besprochenen Geräte und spielten sich in der Regel in Regionen ab, die schon lange nicht mehr im Bereich der menschlichen Wahrnehmung liegen. Eine Handvoll Nanosekunden und Rauschen bei -130dB. The realms of fantasy…

mutec_mc-3plus

Bis jetzt war ich da auch ziemlich standfest. Und dann kam die Mutec MC-3+ Smart Clock. Ich will jetzt niemandem Worte in den Mund legen oder gar vorschreiben, was man beim Testen wie zu hören hat. Aber was da an meinen Bullfrogs passiert, ist richtig großes Kino. Keine feinstoffliche Veränderung, nicht der blöde „hauchdünne Schleier“, der bei so vielen Leuten vor den Boxen hängt. Das hier ist handfestes Handwerk mit Auswirkung.

Tipp: Wer seine Digital-Komponenten richtig gut kennt oder wer wie ich ein volldigitales Aktiv-System hat, sollte die kleine Wunderkiste dringend mal ausprobieren.

Advertisements